Tara Erraught

„Eine wunderbar geformte Mezzosopran-Stimme“
− La Clemenza di Tito, Bayerische Staatsoper, The New York Times, 17. Februar, 2014

„ Erraught war berührend …... sang und agierte wunderbar, hinreißend und voller Leidenschaft. Ihre Stimme ist reich an dunklem Glitzern und leuchtendem Versprechen und ihr Gesang war einer der besten des Abends.“
− Der Rosenkavalier, Glyndebourne Opera Festival, The Guardian, UK 25. Mai, 2015

Lob für die klangvolle Stimme, den großen Stimmumfang und die umwerfende Bühnenpräsenz der in Irland geborenen Mezzo-Sopranistin Tara Erraught – eines der größten Talente der Opernwelt, von der Presse als „aufgehender Stern am Opernhimmel“ apostrophiert.
Ihr internationaler Status als Sängerin ist kontinuierlich gewachsen, seit sie 2011 kurzfristig, nach nur fünftägiger Vorbereitungszeit an der Bayerischen Staatsoper für die Rolle des Romeo in Bellinis I Capuleti e i Montecchi einsprang und einen weltweiten Erfolg feiern konnte.
In den folgenden Spielzeiten hat sie eine Weltpremiere gesungen, zahlreiche Rollendebüts gegeben und zwei erfolgreiche Nordamerika-Tourneen absolviert.
In der Spielzeit 2014 – 2015 umfassen Tara Erraughts Engagements Auftritte in Deutschland, Irland, Lateinamerika und in den Vereinigten Staaten.
An der Bayerischen Staatsoper gibt sie ihre Rollendebüts als Carlotta in Die schweigsame Frau, Op. 80, von Strauß, als Christa in Janáceks The Makropulos Affair, als Despina in Mozarts Cosi fan tutte, als Hänsel in Humperdincks Hänsel und Gretel sowie in der Rolle Zweite Dame in Mozarts Die Zauberflöte.
Sie debütiert beim Santo Domingo Festival in der Dominikanischen Republik. An der Staatsoper in Hamburg singt sie die Rosina in Rossinis Il barbiere di Siviglia und die Angelina in La Cenerentola.
Im Frühjahr 2015 reist sie in ihre Heimat Irland, singt dort mit dem RTE National Symphony Orchestra, und danach in die Vereinigten Staaten, wo sie in der die Spielzeit abschließenden Produktion von La cenerentola ihr Debüt an der National Opera in Washington gibt.
Höhepunkte vorangegangener Spielzeiten waren: Die Interpretation der Rolle der Kitty in der Weltpremiere von Iain Bells A Harlot's Progress im Theater an der Wien, Rollendebüts als Octavian in Der Rosenkavalier an der Glyndebourne Festival Opera, an der Bayerischen Staatsoper Sesto in La clemenza di Tito, Nicklausse/Muse in Les contes d'Hoffmann, Prinz Orlovsky in Die Fledermaus, Cherubino in Le nozze di Figaro und die Rolle des Hänsel in einer Neuproduktion von Hänsel und Gretel.
An der Wiener Staatsoper gab sie die Rosina in Il barbiere di Siviglia und sang in der Premiere einer Neuproduktion von La cenerentola. Die Presse bedachte sie mit der Auszeichnung „Neue Königin des Belcanto“ (FAZ).
Im Februar 2011 erregte Tara Erraught weltweit Aufmerksamkeit, als sie eine erkrankte Kollegin ersetzte und innerhalb von nur fünf Tagen die Rolle des Romeo für eine Neuproduktion von Bellinis I Capuleti e i Montecchi einstudierte, kurz nachdem sie im gleichen Monat die Titelrolle einer Neuproduktion von Ravels L' enfant et les sortilèges an der Bayerischen Staatsoper gesungen hatte.
Im Sommer 2010 trat sie mit dem international gefeierten französischen Pianisten Jean-Yves Thibaudet in der Fernsehübertragung des Prinsengracht-Konzerts auf den Kanälen von Amsterdam auf und feierte ihr Glyndebourne-Debüt.
Im Frühjahr 2013 wurde Tara Erraught für ihre außergewöhnlichen künstlerischen Leistungen von der Bayerischen Staatsregierung mit dem angesehenen Orden Pro meritis scientiare et litterarum geehrt. Sie ist erst die fünfte Musikerin, die so geehrt wurde, und eine der jüngsten Trägerinnen dieser Auszeichnung, seit sie im Jahre 2000 erstmals verliehen wurde.
Seit 2008 war die in Dundalk, Irland, gebürtige Tara Erraught Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper in München.
Im März 2010 erhielt sie den Rising Star Prize der National Concert Hall in Dublin.
Sie gewann zudem den ersten Preis des internationalen Jakub Pustina Gesangswettbewerbs in der Tschechischen Republik und wurde 2008 mit dem Zdar nad Sazavou Publikumspreis ausgezeichnet.
Im gleichen Jahr wurde sie sowohl mit dem Houston Grand Opera Prize als auch mit dem Washington National Opera Prize beim internationalen Hans Gabor Bellvedere Gesangswettbewerb in Wien geehrt.
2007 gewann die Künstlerin den Dermott Troy Prize für den besten irischen Sänger.
Tara Erraught schloss ihr Studium an der Royal Irish Academy of Music in Dublin ab und schätzt sich glücklich, weiterhin ihre musikalische Ausbildung mit der bekannten Sopranistin der Royal Opera, Veronica Dunne, perfektionieren zu können, die die treibende Kraft ihrer musikalischen Karriere gewesen ist.
In München, wo die Künstlerin jetzt zu Hause ist, genießt sie das Privileg, mit der berühmten Mezzo-Sopranistin Brigitte Fassbaender an ihrem aktuellen Repertoire arbeiten zu können.

 

www